Sprachen lernen

Sprachen lernen

Das Erlernen von Sprachen wird in unserer globalisierten Welt immer wichtiger. Es reicht auch nicht aus, die englische Sprache zu beherrschen, auch wenn diese in beinahe allen Ländern gesprochen wird. Wenigstens einige Worte und Sätze der Landessprache zu kennen, gilt auch heute noch als ausgesprochen höflich und bringt große Vorteile, ganz besonders auch im beruflichen Bereich.

Nicht nur Jung lernt gut

Selbstverständlich lernen Kinder Fremdsprachen deutlich einfacher als Erwachsene. Doch was Hänschen nicht gelernt hat, das kann Hans mit Willen und Disziplin durchaus noch lernen. Das Wichtigste ist dabei, genau zu wissen, warum wir diese Anstrengung auf uns nehmen sollen. So banal das auch klingt, wer einen guten Grund hat eine neue Sprache zu erlernen, der ist motiviert und bleibt auch dann dabei, wenn es schwierig wird.

Tägliche Disziplin

Wer eine neue Sprache lernen möchte, der sollte sich jeden Tag damit beschäftigen. Das muss nicht bedeuten, dass hier ein täglicher Sprachkurs besucht werden muss. Wer beispielsweise ein- oder zweimal in der Woche einen Volkshochschulkurs besucht, der kann sich dennoch, jeden Tag zwanzig Minuten mit der neuen Sprache beschäftigen. Das muss nicht immer Vokabellernen sein. Man kann auch während der Hausarbeit in der neuen Sprache denken, vielleicht einmal ein paar private Notizen darin verfassen oder beim Autofahren Selbstgespräche in der Fremdsprache führen. Am besten ist es, die neue Sprache zu zweit zu erlernen. Das bringt nicht nur den Vorteil, dass man miteinander sprechen und sich gegenseitig abhören kann. Gemeinsam entsteht oft auch eine gewisse, positive Rivalität, die jeden Einzelnen im Gespann zu größeren Leistungen antreibt.

Aktives und passives Sprachverstehen

Wenn man mit Menschen spricht, die eine oder mehrere Fremdsprachen zu erlernen versuchen, hört man oft die etwas unzufrieden klingende Aussage: „Ich verstehe das schon, ich kann nur nicht sprechen“. Das ist für sich genommen vollkommen normal. Das Hörverstehen kommt immer zuerst. Das ist auch bei unserer Muttersprache so gewesen. Das Kleinkind versteht jedes Wort, lange bevor es selbst sprechen kann.
Um das passive Sprachverstehen zu üben gibt es viele Möglichkeiten. Eine der kurzweiligsten sind Hörbücher und Hörgeschichten in der entsprechenden Sprache. Im Buchhandel gibt es eine ganze Reihe von Produkten, um dieses passive Sprachverständnis einzuüben. Besonders empfehlenswert sind solche die sowohl Hör-CD’s wie auch Texte enthalten. Für Fortgeschrittene bietet es sich an Radiosender in der entsprechenden Sprache zu hören. Ganz besonders reizvoll ist ein DVD Abend mit unsynchronisierten Filmen. Diese können dann, je nach Wissensstand mit oder ohne deutsche Untertitel angeschaut werden.

Reisen bildet

Reisen bildet nicht nur, es ist für das Erlernen einer Fremdsprache unerlässlich. Warum sonst sollten wir eine andere Sprache lernen, als darum uns mit Menschen aus dem Land, aus dem sie kommt unterhalten zu können. Wer eine Fremdsprache erlernen möchte, der spornt sich an und belohnt sich selbst damit, dass er dorthin reist, wo er seine neu erworbenen Fähigkeiten ausprobieren kann. Ist er erst einmal dort, heißt es dann, hinein ins kalte Wasser. Einfach sprechen. Es gibt keinen Grund Angst zu haben. Beinahe jeder Mensch freut sich, wenn ein Ausländer seine Sprache erlernen möchte, und ist entsprechend geduldig und tolerant.

Kommentare sind geschlossen.